Überblick

Zugänglichkeit

Barrierefreies Design hilft nicht nur Benutzer*innen mit Behinderungen, es bietet auch bessere Erfahrungen für alle. Alle Cusy-Design-Komponenten berücksichtigen die Web Content Accessibility Guidelines (WCAG) 2.0, Section 508 und europäischen Standards. Die Muster des Cusy-Design-System sind für Benutzer*innen wahrnehmbar, bedienbar und verständlich, selbst wenn ein Screen-Reader oder andere unterstützende Technologien verwendet werden.

Die Verwendung des Cusy Design System wirkt sich jedoch auch auf die Zugänglichkeit eines Produkts aus. Lest diese Seite, um mehr über Barrierefreiheit im Allgemeinen zu erfahren. Verwendet dann während der Arbeit die rollenspezifischen Richtlinien zur Barrierefreiheit des Cusy Design System, um Produkte herzustellen, die jede*r verwenden kann.

Damit ein Produkt als zugänglich angesehen werden kann, sollte es

  • für alle Benutzer*innen die gleichen Vorteile erhalten, unabhängig von ihren Fähigkeiten

  • von allem Benutzer*innen dem jeweiligen Kontext angepasst werden können.

Kategorien von Behinderungen

Behinderungen können in drei Haupttypen unterteilt werden:

Art

Beschreibung

situationsbedingt

Eine Person mit typischer Sehstärke kann z.B. Schwierigkeiten mit einem Bildschirm in heller Umgebung haben. Oder eine andere Person kann in einer Bibliothek ein Video nur mit ausgeschaltetem Ton ansehen.

temporär

Eine Person mit gebrochenem Handgelenk kann möglicherweise nicht tippen, erlangt jedoch die Fähigkeit nach der Heilung zurück.

andauernd

Meist wird nur diese Art als »Behinderung« verstanden.

Blinde

  • Können Screen-Reader verwendet werden?

  • Können Braille-Reader verwendet werden?

  • Kann die Website oder die Software ohne Mauszeiger verwendet werden?

  • Werden visuelle Informationen effektiv in Text übersetzt? Können Bilder und Plots nur durch die Metadaten verstanden werden?

  • Lässt sich die Website oder die Software auch nur akustisch erfahren?

Sehbehinderte

Sehbehinderung kann ein teilweises Sehen mit einem oder beiden Augen umfassen und von leicht bis schwer reichen. Sie betrifft ungefähr 4% der Weltbevölkerung.

  • Können sie Bildschirmleser, Bildschirmlupen, kontrastreiche Modi und/oder monochrome Anzeigen verwenden?

  • Lässt sich die Website erfahren, wenn der Browser auf eine größere Schrift eingestellt ist?

  • Ist eine Keyboard-Only Navigation möglich?

  • Wird das Chrome-Plugin NoCoffee o.ä. verwendet um ein besseres Verständnis der verschiedenen Sehbehinderungen zu erhalten?

Farbenblinde

Farbenblindheit betrifft 8% aller Männer und 0,4% der Frauen.

  • Werden die Kontraste der Website oder der Software in Hinblick auf Farbenblindheit überprüft, z.B. mit dem Sketch-Plugin Stark?

Gehörlose und Schwerhörige

  • Gibt es Untertitel und alternative Darstellungen von Audio? Beachtet dabei, dass alle davon profitieren können, z.B. in einer sehr lauten Umgebung.

  • Werden Videos und Animationen transkribiert?

Körperlich Behinderte

  • Sind alle Aktionen über die Tastatur zugänglich und effizient? Viele Benutzer*innen bevorzugen die Navigation mit einer Tastatur vor der mit einer Maus, da dies die Produktivität erhöhen kann.

Kognitiv Behinderte

  • Bleiben Informationen sichtbar, die zu einem späteren Zeitpunkt benötigt werden?

  • Sind schnell sich ändernde visuelle Reize nur optional? Werden Epileptiker*innen ggf. davor gewarnt?

  • Werden Designheuristiken für kognitive Belastung berücksichtigt?

Globale Barrierestandards